Antifaschismus

Rassismus ist kein neues Phänomen, sondern vielmehr tief verwurzelt in unserer Gesellschaft.  Doch mit dem Aufstieg der AFD gibt es nun eine neu organisierte Form des Rassismus, die salonfähiger ist, als bisher. Die herrschende Integrationspolitik ist vor dem Hintergrund des staatlichen und strukturellen Rassismus verlogen.

Sie erpresst die hier lebenden Migrant*innen, die häufig einem intoleranten und ausländerfeindlichen Umfeld ausgesetzt sind, sie versteht Integration als einseitige Anpassung.  Das Leitbild einer einheitlichen Kulturnation oder einer einheitlichen nationalen Identität ist nicht nur ein Mythos, sondern auch reaktionär.
Statt einer Politik des Integrationsdiktats braucht es eine Politik, die Migrant*innen als Bereicherung aufnimmt und sie befähigt, in dieser Gesellschaft frei und selbstbestimmt zu leben. Rassismus ist für uns keine legitime Meinung, sondern pure Menschenfeindlichkeit!
Wir solidarisieren uns mit den Geflüchteten und wollen Menschen dazu ermutigen, der Hetze von AFD und Co offensiv entgegenzutreten und die Mehrheit derjenigen sichtbar zu machen, die sich gegen Rassismus und Faschismus stellen!

Deshalb fordern wir:

  • Refugees welcome!
    Es müssen legale und sicher Fluchtwege geschaffen werden, es ist zynisch Menschen in Not die sichere Einreise mit dem Flugzeug zu verweheren und sie so in die Arme krimineller Schleuser zu treiben. Das Mittelmeer darf nicht sehenden Augens weiterhin zum Massengrab werden. Wir fordern das Bleiberecht für alle Asylsuchenden und geflüchtete Menschen, jede*r sollte frei entscheiden dürfen wo er*sie sich aufhalten möchte.Desweiteren bedarf es dringend der zügigen Erarbeitung und Umsetzung eines umfassenden Integrations und Arbeitsmarktsprogrammes. Integration umfasst auch die Möglichkeit an gesellschaftlichen Events ohne Einschränkungen partizipieren zu können, unterstütz werden sollen vor allem junge Geflüchtete.

 

  • Fluchtursachen bekämpfen
    Die wenigsten Menschen verlassen freiwillig ihre Heimat, vielmehr werden sie aus mannigfaltigen Gründen dazu gezwungen. Die Gründe liegen häufig in unserer westlichen Gesellschaft. Kapitalistische Ausbeutung und soziales Ungleichgewicht führen zu Reichtum und Überfluss auf der einen Seite und Hunger und Zerstörung auf der anderen.Solange sich die Bundesrepublik eine goldene Nase an Waffenexporten verdient und die Bundeswehr unsere vermeintliche Freiheit weltweit zu verteidigen meint, sind weitere Probleme vorpragramiert. Deswegen fordern wir ein Stopp von Waffenexporten, sowie die Beedigung sämtlicher Auslandeseinsätze der Bundeswehr.Stattdessen sollte die Entwicklungshilfe ausgebaut werden, um vor Ort zu unterstützen statt zu zerstören.

 

  • Kampf gegen Rechts
    Wir positionieren uns klar gegen jedes rechte Gedankengut, sei es von Kameradschaften, Burschenschaften, den klassischen Rechten der NPD oder Nazis im neuen Gewand.Gesellschaftlich muss viel stärker über die Gefahr von Rechts aufgeklärt werden, sowie Programme für Aussteiger*innen gefördert werden.Es bedarf eines umfassenden antirassistischen Bildungsangebotes, nicht nur in den größeren Städten, sondern gerade auch im ländlichen Raum.Räume müssen wieder von links bestzt werden, staatliche Repressionen gegen Aktivist*innen gehören beendet.

 

  • Solidarisches Miteinander, Diskriminierung beenden!
    Gemeinsam kämpfen wir gegen jede Unterdrückung und Stigmatisierung von Menschen unterschiedlichen Glaubens und Herkunft.Wir positionieren uns klar gegen jde Form von Antisemitismus.
Advertisements